Index-Zertifikate
« Funktion von Indizes Laufzeit Index-Zertifikate »

Definition Index-Zertifikate


Indexzertifikate eröffnen die Möglichkeit, an der Entwicklung des zu Grunde liegenden Index zu partizipieren, da sie exakt der Entwicklung ihres Referenzindex folgen.

In der Regel verfügen Indexzertifikate über ein Bezugsverhältnis von 1:10 bzw. 1:100. Ein Indexzertifikat auf den DAX mit einem Bezugsverhältnis von 1:100 würde bei einem Indexstand von 4150 Punkten beispielsweise 41,50 Euro kosten.

Falls Sie das Papier bei 3000 DAX-Punkten, also zum Preis von 30,00 Euro erworben haben, hätten Sie mit dem Zertifikat eine identische Performance wie der Index selbst erzielt (38,3%). An der Indexentwicklung hätten Sie somit im Verhältnis 1:1 partizipiert. Daher werden Indexzertifikate häufig auch Partizipationsscheine genannt.

Nach der Produktklassifizierung des DDV (Deutscher Derivate Verband) werden Index-Zertifikate/ Partizipationszertifikate in der Kategorie Anlageprodukte ohne Kapitalschutz (<100%) ausgewiesen. Nach DDV-Definition bieten Index-Zertifikate die Möglichkeit der Partizipation an der Kursentwicklung eines Basiswertes, wobei der Anleger sein Portfolio über die Investition in eine bestimmte Anlageklasse, Branche oder Region über ein einziges Index-/Partizipationszertifikat optimieren und diversifizieren kann.

« Funktion von Indizes Laufzeit Index-Zertifikate »