Index-Zertifikate
« Startseite Definition Index-Zertifikate »

Funktion von Indizes

Bei der Zusammenstellung eines Index gelten genaue Regeln, welche Werte in Frage kommen, wie diese zu gewichten sind, in welchem zeitlichen Abstand die Zusammensetzung überprüft wird und wie etwaige Kapitalmaßnahmen eines Indexmitglieds zu handhaben sind.

Ein Index kann als Kursindex (z.B. EuroSTOXX50) oder als Performance-Index (z.B. Dax) konzipiert sein. Während beim erstgenannten Index Dividendenzahlungen unberücksichtigt bleiben, werden die Ausschüttungen beim Performance-Index reinvestiert und wirken sich dadurch wertsteigernd auf den Index aus.

Ursprünglich wurden Indizes entwickelt, um Anlegern einen Anhaltspunkt über die aktuelle Marktstimmung zu geben und ihnen einen Vergleichsmaßstab für ihre eigenen Investments zu liefern. Bei Investmentfonds dienen Indizes deshalb regelmäßig als Messlatte bzw. Benchmark, um die eigene Performance besser vergleichbar zu machen.

Ziel der Fondsmanager ist es, den vorgebenen Benchmark-Index möglichst deutlich zu übertreffen. Zahlreiche Performance-Studien haben allerdings ergeben, dass dies nur einer kleinen Minderheit der Manager gelingt. Meistens hätten Anleger mit dem Kauf des Index das bessere Anlageergebnis erzielt. Mit Indexzertifikaten lässt sich dieses Vorhaben einfach und kostengünstig realisieren.

« Startseite Definition Index-Zertifikate »