Index-Zertifikate
« Glossar G Glossar I »

Glossar H


Begriffe aus der Börsenwelt:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Der HSCEI enthält die 38 wichtigsten in Hongkong notierten Aktien, die auf dem chinesischen Festland beheimatet sind und gleichzeitig im 200 Werte umfassenden Hang Seng Composite Index enthalten sein müssen.
Der Hang Seng Index ist der Leitindex der Börse in Hong Kong und enthält 33 ausgewählte Blue Chips, die nach ihrer Börsenkapitalisierung gewichtet sind. Der HSI wird seit 1969 veröffentlicht.
Aus dem Französischen übernommene Bezeichnung für einen länger anhaltenden starken Kurs- und Preisanstieg an der Börse. Gegensatz: Baisse.
Der Hebel ist eine Kennzahl bei Optionen und Optionsscheinen und gibt das Verhältnis des Investmentbetrags, der zum Kauf des entsprechenden Basiswertes aufgewendet werden müsste (Kurs des Basiswertes), zu dem für den Kauf des Optionsscheins (Kurs des Optionsscheins) notwendigen Kapitals an.
Im Zusammenhang mit der Bewertung von Optionsscheinen und Optionen gebräuchliche Kenngröße. Ein dreifacher Hebel bei einem Optionsschein bedeutet, dass für diesen Optionsschein nur ein Drittel dessen investiert werden muss, was der entsprechende Bezugswert (also etwa eine bestimmte Aktie) kostet. Je größer dieser Hebel, desto größer auch der damit verbundene Hebeleffekt.
Im Derivatemarkt wird zwischen Anlageprodukten (bzw. Anlagezertifikaten) und Hebelprodukten unterschieden. Zu Hebelprodukten zählen vor allem spekulative Papiere wie Optionsscheine und Turbos, mit denen Anleger in der Regel kurzfristige Erträge erzielen wollen.
Ein Hedge-Geschäft ist ein Absicherungsgeschäft zur Vermeidung oder Verminderung von Verlusten, die durch ungünstige Kurs- oder Preisentwicklungen entstehen können. Als Hedger wird derjenige bezeichnet, der im Kassamarkt eine Position besitzt und sich mit einer entgegengesetzten Terminposition gegen ungewünschte Preis- oder Kursentwicklungen absichert.
Hedge Fonds sind Investmentfonds, bei denen die Fondmanager über große Freiheiten bei der Auswahl der Anlageinstrumente verfügen. Neben dem Einsatz von Derivaten, Leerverkäufen und der Kreditfinanzierung investieren Hedge Fonds in verschiedenste Anlageklassen, Märkte und Anlagestrategien, welche ein hochprofessionelles Know-How des Fondmanagers erfordern. Damit stellen Hedge Fonds ein flexibles Investment für meist wohlhabende und institutionelle Investoren dar und sind meist an sehr hohe Mindestanlagevolumina gekoppelt. Hedge Fonds zählen zu den Alternativen Investments deren Grundcharakteristikum es ist, in jeder Marktlage eine absolute positive Rendite zu erzielen.
Der Hexensabbat ist der Verfallstag sowohl für den DAX-Future als auch für Aktien- und DAX-Optionen. Er findet jeweils am dritten Freitag im März, Juni, September und Dezember statt. An diesen Tagen ist regelmäßig eine große Aktivität bei den Handelsumsätzen am deutschen Aktienmarkt zu beobachten. Dies ist besonders ausgeprägt am sog. Dreifachen Hexensabbat (auch Großer Verfallstag) im September jedes Jahres, an dem zahlreiche Terminkontrakte an nationalen und internationalen Terminbörsen verfallen.
Die Schwankungsbreite einer Aktie in der Vergangenheit wird als Historische Volatilität bezeichnet. Sie wird anhand der aus der Statistik bekannten Standardabweichung berechnet. Die Historische Volatilität wird zur Prognose der zukünftigen Preisschwankungen unter anderem herangezogen.
Grenze, bis zu der Anleger von Zertifikaten an der Kursentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts maximal partizipieren. Siehe auch Cap.

« Glossar G Glossar I »