Index-Zertifikate
« Glossar L Glossar N »

Glossar M

Begriffe aus der Börsenwelt:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Eine Makler-Courtage ist die Gebühr, die ein Wertpapiermakler für die von ihm vermittelten Wertpapiergeschäfte erhält. In Deutschland beträgt die Makler-Courtage bei Aktien gewöhnlich acht Promille vom auszumachenden Betrag.
Management- oder Verwaltungsgebühren fallen in der Regel einmal jährlich bei Fonds an und werden direkt aus dem Fondsvermögen abgezogen. Sie dienen dazu, die Kosten der Investmentgesellschaft und des Fondmanagements zu decken.
Im Terminhandel ist die Margin eine Art Vorschuss, um die Einhaltung der vertraglich eingegangenen Verpflichtung zu gewährleisten. Käufer ebenso wie Verkäufer von Terminkontrakten, aber auch Optionsverkäufer müssen Margins hinterlegen. Der Marginbetrag wird auf der Basis von Erfahrungswerten durch die Börsen berechnet.
Als Market-Maker werden offizielle Börsenmitglieder bezeichnet, die für bestimmte Wertpapiere laufend Geld- und Briefkurse stellen. Meist sind Banken oder Broker Market Maker. Dadurch wird gewährleistet, dass laufend Angebot und Nachfrage vorhanden ist und für Marktteilnehmer ständig die Möglichkeit zu Geschäftsabschlüssen besteht.
Analystenausdruck für eine überdurchschnittliche Entwicklung eines Wertpapiers im Vergleich zu seinem Referenzmarkt. Der Begriff kann sich sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft beziehen.
Wertpapier-Analysten bezeichnen Aktien als Market-Performer, die sich nach ihrer Einschätzung genau so gut wie der Gesamtmarkt oder ein Aktienindex entwickeln. Der Begriff kann sich sowohl auf die Vergangenheit beziehen als auch auf die Zukunft.
Wertpapier-Analysten bezeichnen Aktien als Market-Underperformer, die sich nach ihrer Einschätzung schlechter wie der Gesamtmarkt oder ein Aktienindex entwickeln. Der Begriff kann sich sowohl auf die Vergangenheit beziehen als auch auf die Zukunft.
Der MDAX deckt die liquiden Werte der zweiten Reihe ab. Der MDAX besteht aus 50 deutschen Standardwerten, die im Amtlichen Handel oder Geregelten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse variabel notiert werden. Auswahlkriterium für die Aufnahme eines Wertes in den MDAX sind die Börsenumsätze der letzten zwölf Monate, die Börsenkapitalisierung der Aktiengesellschaften sowie die Anerkennung des Übernahmekodex.
Der MIB 30 ist der Aktienindex der Börse Mailand. In ihm werden 30 führende italienische Aktiengesellschaften gelistet.
Das Momentum ist eine wichtige Größe der technischen Analyse. Es gibt Aufschluss über Tempo und Kraft von Kursbewegungen sowie über Trendumkehrungen. Die Momentumskurve kann wie ein Chart analysiert werden. Wendepunkte im unteren Bereich der Kurve können als Kaufsignale, Wendepunkte im oberen Bereich als Verkaufsignale gewertet werden.
Die Moneyness stellt bei Optionsscheinen und Optionen den aktuellen Kurs des Basiswertes und den Basispreis ins Verhältnis. Bei Calls wird der Kurs des Basiswertes durch den Basispreis dividiert, bei Puts dagegen der Basispreis durch den Kurs des Basiswertes. Wenn die Moneyness größer als 1 ist, befindet sich der Optionsschein bzw. die Option im Geld. Wenn sie darunter liegt, befindet sich der Optionsschein bzw. die Option aus dem Geld“. Bei einer Moneyness von 1 sind Optionsscheine und Optionen „am Geld“.
In einem Musterdepot werden Käufe und Verkäufe von Aktien simuliert, ohne dass die Papiere wirklich an der Börse erworben werden. Diese virtuellen Depots sind gerade bei Börsenbriefen und Online-Diensten sehr verbreitet.

« Glossar L Glossar N »